Schütz und Musch Logo

Systembeschreibung

 
 

 
 

Anforderungen

Grundsätzlich sind für die Ausführung von Umwehrungen und zulässigen Öffnungen, wie z. B. Balkongeländern, die Anforderungen der örtlichen Bauordnung maßgebend. Im Wesentlichen sind dort Angaben zu finden über die Mindest-Geländerhöhen, meist mindestens 0,90 m über OK Fußboden, bei Absturzhöhen über 12 m meist mindestens 1,10 m über OK Fußboden. Die Umwehrungen sind so auszubilden, dass Kindern das Überklettern erschwert wird.

Für statische Bemessungen und Verankerung der Metallkonstruktion ist neben den Windkräften eine waagrechte Verkehrslast gem. DIN 1055 von mind. 0,5 kN/m sowie die ETB Richtlinie "Bauteile die gegen Absturz sichern", (diese Richtlinie ist in einigen Bundesländern bauaufsichtlich eingeführt) zu berücksichtigen. Verkehrssichere Unterkonstruktionen sind somit Voraussetzung für die Bekleidung mit Faserzementtafeln.

 
 

 
 

Befestigung

Die Befestigung der Faserzementtafeln an der Unterkonstruktion kann auf verschiedene Weise erfolgen. Grundsätzlich ist das unterschiedliche Schwind-Dehnverhalten zwischen Unterkonstruktion und Bekleidung sowie die gültigen Rand- und Befestigungsabstände zu beachten.

 
 

 
 

Rand- und Befestigungsabstände

  • gegenüber dem Schaftdurchmesser ist das Bohrloch in der Balkonbekleidung um 2 mm größer herzustellen
  • die Bohrungen der Balkonbekleidung UND der UK sind zentrisch zu bohren
  • die Schraubenlänge richtet sich nach Material- und Unterkonstruktionsstärke
 
 

Befestigung an horizontal angeordneten Geländerholmen

Befestigung an den Geländerpfosten

 
Befestigung an horizontal angeordneten Geländerholmenzoom
Befestigung an den Geländerpfostenzoom
 
 
 

 
 

Abtrennungen

Für Abtrennungen von Balkon, Loggien oder anderen Terrassenbereichen sollte die S&M Balkonbekleidung ebenfalls auf entsprechende Metallrahmen aufgeschraubt werden oder entsprechend eingelagert werden.

Als Mindestdicke werden 8 mm empfohlen. Elemente ohne Mittelunterstützung sollten mit mindestens 10 mm dicken Tafeln errichtet werden.

Die Befestigung der Faserzementtafeln an der Unterkonstruktion kann auf verschiedene Weise erfolgen. Der Abstand vom Tafelrand zur Bohrachse muss mindestens 30 mm bzw. 30/80 mm im Eckbereich betragen. Der Achsabstand von Bohrung zu Bohrung soll < 400 mm sein. Grundsätzlich ist das unterschiedliche Schwind-Dehnverhalten zwischen Unterkonstruktion und Bekleidung zu beachten. Der Bohrlochdurchmesser in der Tafel muss mindestens 2 mm größer als der Befestigungsmitteldurchmesser sein.

 
 
Balkonbekleidungen Abtrennungenzoom
Balkonbekledungen Detail Eckbereich
 
 

Detail Eckbereich

 
 
 

 
 

Ermittlung der Balkonschraubenlänge "L"

 
 
Ermittlung der Balkonschraubenlänge "L"zoom
 
 
 
 

Befestigung nach DIN 1055 sowie ETB-Richtlinien

Die Befestigung der Faserzementtafeln an der Unterkonstruktion kann auf verschiedene Weise erfolgen. Der Abstand vom Tafelrand zur Bohrachse muss mindestens 30 mm bzw. 30/80 mm im Eckbereich betragen.

Der Achsabstand von Bohrung zu Bohrung soll < 400 mm sein. Grundsätzlich ist das unterschiedliche Schwind-Dehnverhalten zwischen Unterkonstruktion und Bekleidung zu beachten.

Der Bohrlochdurchmesser in der Tafel muss mindestens 2 mm größer als der Befestigungsmitteldurchmesser sein.

 
 
Balkonbekleidungen Maßtabellezoom

Beispiel

Unterkonstruktion  5 mm
Faserzementtafel
10 mm
Schraubenlänge "L"
25 mm
 
 
Planung und Anwendung Balkonplatten

Planung und Anwendung Balkonplatten

Schütz & Musch GmbH · Im Olber 12 · 72516 Scheer/Donau · Tel. 07572/7646-0 · Fax 07572/7646-46 · info@schuetz-musch.de